Internationale Frühstückstraditionen

Wie die Welt frühstückt? Alles aufzuzählen würde die Website sprengen. Ein paar ausgewählte Frühstücksideen von Ägypten bis Costa Rica

  • Verspätet – In dem westafrikanischen Land wird erst ab 10 Uhr gefrühstückt. Dann gibt es unter anderem Ugali-Porridge – das Gericht wird aus Maismehl, Wasser und Salz gekocht.

  • Koscher – Ein populäres Frühstücksgericht in Israel ist Shakshouka: ein Pfannengericht mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Kreuzkümmel und Eiern, die in der Masse gestockt werden.

  • Flüssig – Überraschung: Auch in Japan gibt es eine Suppe zum Frühstück. Zur Miso-Suppe mit Tofu wird auch Reis, Natto (fermentierte Sojabohnen), eingelegtes Gemüse, Reis und rohes Ei gereicht.

  • Fischig – Zum Frühstück isst der Jamaikaner Stockfisch mit Ackee, ein gelbes Gemüse, das zubereitet an Rührei erinnert. Es wird in der Pfanne mit dem Stockfisch und Zwiebeln gebraten. Dazu gibt es Callaloo – ein spinatähnliches Gemüse – und eine Art Maismehlbrötchen.

  • Fleckig — Das Nationalgericht Gallo Pinto (zu deutsch: gefleckter Hahn) besteht aus gebratenem Reis, schwarzen Bohnen und Zwiebeln. Zum Frühstück wird es oft mit Rührei und frittierten Bananen gegessen.

  • Saugut — Die Ägypter essen Ful – einen Brei aus Saubohnen, der mit Öl, Petersilie, Zitrone, Zwiebeln, Knoblauch und Kreuzkümmel abgeschmeckt wird.

  • Flüssig — Wie in vielen asiatischen Ländern besteht die erste Mahlzeit des Tages auch in Vietnam aus einer Suppe; hier heißt die Brühe Pho und wird mit Rindfleisch, Lauchzwiebeln, Koriander, Minze, Chili, Pfeffer, Limetten und Fischsoße serviert.